top of page

Hochsensible und ihr schlechtes Gewissen – ein False Friend und wie du ihn loswirst

Bei Hochsensiblen stellt sich relativ schnell ein schlechtes Gewissen ein – auch dann, wenn es KEINEN Grund dafür gibt wie z.B. wenn sie Nein zu etwas zu sagen, das sie (gerade) nicht möchten.

 

Hier kann es in einem ersten Schritt hilfreich sein, den Fokus weg von dem anderen und zurück auf DICH zu richten à la: Ich handle immer in bester Absicht FÜR MICH (und nicht gegen andere). Mache dir bewusst, dass es KEINEN Grund gibt, dich schlecht zu fühlen, nur weil du das machst, was gerade am besten für dich ist. Das hat nichts mit Rücksichtslosigkeit zu tun, sondern mit Selbstfürsorge (= gesunder Egoismus).

 

Die Schuldgefühle sind oftmals jedoch bereits vorab so erdrückend groß, dass es vielen Hochsensiblen erst gar nicht gelingt, ein Nein überhaupt zu formulieren.

Hier geht dann darum, die Verantwortung für die Gefühle und Konsequenzen, die dein Verhalten möglicherweise (!) beim anderen auslösen könnte, abzulegen. Ein hilfreicher Gedanke kann sein:

 

„Ich bin dafür verantwortlich, was ich sage – nicht dafür, was andere verstehen. Ich bin dafür verantwortlich, was ich tue - nicht dafür, was andere davon halten."

 

Als hochsensibler Mensch kannst du darauf vertrauen, dass du ein guter Mensch bist, der niemanden mit Absicht vor den Kopf stoßen, verletzen oder enttäuschen möchte. Du darfst jedoch auch verstehen, dass du mit deinem Verhalten, es immer allen anderen recht zu machen, oftmals dafür dich selbst im Stich lässt.

 

„Ein guter Mensch zu sein bedeutet auch, gut zu dir selbst zu sein.“

 

Wo bleibt also das schlechte Gewissen, wenn du deine eigenen Bedürfnisse wieder mal ignoriert und dich nicht wichtig genommen hast? Wo bleibt das Mitgefühl für dich selbst, wenn andere deine Grenzen überschreiten, dich verletzen oder enttäuschen? Wo bleibt die Fürsorge für dich selbst, wenn du Ruhe, Abstand oder was auch immer brauchst?


Und genau diese falsche Verstrickung gilt es als HSP aufzulösen. Und genau darum habe ich dir heute 3 wertvolle Impulse mitgebracht:

 

HSP und das schlechte Gewissen - 3 Tipps zur Auflösung

 

Tipp #1: Nimm dich selbst wichtig (sonst tut es keiner)

 

Während du als hochsensibler Mensch die Bedürfnisse von anderen überaus ernst und wichtig nimmst, haben deine eigenen kaum Platz. Während es dir überaus wichtig ist, die Gefühle von anderen keinesfalls zu verletzen, verletzt du dich oft selbst. Während es dir überaus wichtig ist, ja niemanden im Stich zu lassen, lässt du dich oft selbst im Stich.


"Wenn jeder gut für sich selbst sorgt, dann ist am Ende für alle gesorgt."

Wenn du dich jedoch um alle anderen kümmerst und die anderen um sich selbst, wer kümmert sich dann um dich?


Daher:

Du musst dich selbst wichtig nehmen, weil es sonst niemand für dich tut.

Es wird sich niemand anderer für DEINE Anliegen, Bedürfnisse etc. stark machen. Es ist DEINE Aufgabe, für dich einzustehen, dich wichtig und ernst zu nehmen.

 

Tipp #2: Du bist NICHT für die Gefühle von anderen verantwortlich

 

Du bist NIEMALS für die Gefühle von anderen verantwortlich. Auch wenn der Auslöser scheinbar (!) mit dir zusammenhängt wie z.B. bei einer Absage, ist jeder (erwachsene) Mensch immer selbst für seine Gefühle verantwortlich. Werde daher unbedingt hellhörig, wenn dich jemand emotional zu erpressen oder manipulieren versucht à la “Wenn du nicht länger zu Besuch bleibst, dann bin ich traurig”.

 

Wenn du dir unsicher bist, wer "recht" hat, was "richtig" und "falsch" ist, dann kann ein objektiver Blick von außen sehr hilfreich sein.

 

Tipp #3: Du bist IMMER in Sicherheit

 

Wenn du beginnst, Grenzen zu setzen, wittert dein hochsensibles Nervensystem Gefahr und schaltet in den Überlebensmodus. Es besteht allerdings KEINE reale Bedrohung. Es sind “nur” unangenehme Gefühle, die hochkommen. Du bist heute erwachsen und immer in Sicherheit. Das muss dein System allerdings erst lernen.

 

Tipp: Lege deine Hand auf dein Herz und mach kreisende Bewegungen, während du dir folgende beruhigende Affirmation vorsagst:

 

„Was auch immer im Außen passiert: Ich bin und bleibe in Sicherheit.“

 

Wiederhole das gerne mehrmals und trainiere dadurch deine Fähigkeit, dich selbst zu beruhigen. Wichtig: Nicht immer ist Selbstregulation alleine ausreichend. Daher brauchen wir ja auch alle andere Menschen. Das ist normal und völlig in Ordnung!


Ich hoffe, der Beitrag hat dir gefallen oder geholfen und

Von Herzen deine Julia


P.s.: Du möchtest gerne mehr davon und tiefer gehen? Dann komm in die HSP-Community, wo wir uns intensiv mit HSP-typischen Themen wie „People Pleasing“, „Grenzen setzen und Nein sagen“ und vieles mehr beschäftigen und du u.a. meine besten Strategien, Tipps und Tools bekommst.


Nähere Infos und Anmeldung: https://authentisch-ich.at/hsp-community/


Gut zu wissen: Die HSP-Community besteht aus insgesamt 6 Workshops. Diese sind entweder einzeln oder im Paket buchbar.







173 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page